Teilhabechancengesetz

Am 1. Januar 2019 ist das neue Teilhabechancengesetz (THCG, §16i und §16e SGB II) in Kraft getreten.

16i SGB II
Was wird gefördert?

  • sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse in Voll- oder Teilzeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, bei kommunalen Unternehmen und bei Trägern
  • Lohnkostenzuschüsse für bis zu fünf Jahren: In den ersten beiden Jahren des Arbeitsverhältnisses beträgt der Zuschuss 100 Prozent, im dritten Jahr 90 Prozent, im vierten Jahr 80 Prozent und im fünften Jahr 70 Prozent.
  • Der Lohnkostenzuschuss bemisst sich für tarifgebundene und tariforientierte Arbeitgeber sowie für Arbeitgeber, die nach kirchlichen Regelungen entlohnen, nach dem gezahlten Arbeitsentgelt – für andere Arbeitgeber nach dem gesetzlichen Mindestlohn.
  • Auch Weiterbildungskosten während des Arbeitsverhältnisses in Höhe von bis zu 3.000 Euro können übernommen werden.
  • Übernommen werden außerdem die Kosten einer beschäftigungsbegleitenden Betreuung (Coaching) für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.


Wer wird gefördert?

  • Menschen ab 25 Jahren, die seit 6 oder mehr Jahren Grundsicherungsleistungen beziehen und in diesem Zeitraum nicht oder nur sehr kurz gearbeitet haben.
  • Alleinerziehende oder schwerbehinderte Menschen ab 25 Jahren, die seit 5 oder mehr Jahren Grundsicherungsleistungen beziehen und in diesem Zeitraum nicht oder nur sehr kurz gearbeitet haben.

16e SGB II
Was wird gefördert?

  • sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze in Voll- oder Teilzeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt, bei kommunalen Unternehmen und bei Trägern
  • Lohnkostenzuschüsse für die Dauer von zwei Jahren. Der Zuschuss beträgt im ersten Jahr des Arbeitsverhältnisses 75 Prozent und im zweiten Jahr 50 Prozent des regelmäßig gezahlten Arbeitsentgelts.
  • Übernahme von Kosten für eine beschäftigungsbegleitende Betreuung (Coaching), zur Unterstützung der Integration der Beschäftigten in den Arbeitsalltag.
  • Ganz oder teilweise Übernahme von Weiterbildungskosten, wenn die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer eine Weiterbildung während der Beschäftigung absolviert


Wer wird gefördert?

  • Menschen, die mindestens zwei Jahre arbeitslos gemeldet sind.

Ansprechpartner

Grundsätzliche Fragen zur Förderung:

Jobcenter Stadt Karlsruhe
Ilona Breckel
Tel.: 0721 8319 - 162
Sabine Jäger
Tel.: 0721 8319 - 463
Nicola Kopp
Tel.: 0721 8319 - 116
jobcenter-karlsruhe-stadt.projekt-LZA(a)jobcenter-ge.de

Konkrete Anfragen zu Stellenangeboten im Rahmen des Programms bei den AFB – Arbeitsförderungsbetrieben gGmbH und der Stadt Karlsruhe beantwortet Ihnen:

AFB - Arbeitsförderungsbetriebe gGmbH
Reiner Zetzmann
Tel.: 0721 97246 - 12